Leichtathletik Rhein Neckar

04.12.2016 21:54 Alter: 1 Jahr
Kategorie: Nachrichten
Von: Christian Maichle

KiLa Cup 2016: Finale des RNK in Wiesloch

- Vierter Wettkampf im Rahmen des KiLA Cups 2016 -


Am Samstag den 03.12.2016 wurde das Finale in der Kinderleichtathletik (KiLA) des Rhein-Neckar-Kreises (RNK) in der Stadionhalle in Wiesloch ausgetragen. KiLA- ein Konzept, das seit mehreren Jahren vom deutschen Leichtathletik-Verband gefördert wird, um im Altersbereich der Kinder einer zu frühen Spezialisierung entgegenzuwirken. Vielseitigkeit wird in Form von wechselnden Mehrkämpfen verlangt und gleichzeitig wir der Mannschaftsgedanke mehr in den Vordergrund gestellt. Der Leitsatz ist „was im Wettkampf verlangt wird, wird im Training vorbereitet“ und so wird vielseitiges, abwechslungsreiches und doch zielgerichtetes Training unverzichtbar. Disziplinen, wie Stabweitsprung, Hindernisstaffel, Hallen(Stadion)cross, Mehrfachsprung, Medizinballstoßen, Heulerwurf und Drehwurf aber auch die „Klassiker“ Sprint und Weit- sowie Hochsprung standen folgerichtig auf dem Programm der vier KiLA-Veranstaltungen 2016. Ausgetragen wurden diese über das Jahr verteilt im Dielheimer Sportpark, im Rohrbacher Stadion und jeweils in der Halle in Schriesheim sowie in Wiesloch. Einzelleistungen werden zwar ermittelt, doch insbesondere bei den Kleinsten dienen diese als Bewertungsgrundlage zur Ermittlung der Teamleistung. Der Teamgedanke- auch ein Element der KiLA, das die Leichtathletik noch attraktiver machen soll. Insgesamt nahmen in gemischten Teams mehr als 300 Kinder in den drei Altersklassen der U08, U10 und U12 teil. In Wiesloch zum Finale traten noch einmal knapp 200 an. Angefeuert von TrainerInnen, MannschaftskameradInnen, FreundInnen und Eltern erzielten die SportlerInnen tolle Leistungen. Von den Tribünen konnten spannende Staffelläufe, fliegende Hürdenüberquerungen, weite Stöße und weite Sprünge beobachtet und fachkundig analysiert werden. Entsprechend zog der Kreisvorsitzende Jürgen Koessler dann im Verlauf der Siegerehrung, die er zusammen mit der Organisatorin der TSG Wiesloch, Marion Brasse, durchführte, eine sehr positive Bilanz. Gleichzeitig kündigte er die Fortsetzung der Veranstaltungsreihe auch in 2017 an. „Der Beschluss dazu stand nie in Frage“, so Koessler. Endgültig gefasst wurde er im kürzlich abgehaltenen Kreistag der Rhein-Neckar-Leichtathleten.

Die besten Mannschaften in der Tageswertungen waren bei den U08: 1. TSG Heidelberg; 2. TG Heddesheim; 3. SV Schwetzingen, bei den U10: 1. SV Seckenheim; 2. TSG Heidelberg; 3. SV Schwetzingen und bei den U12: 1. TSG Heidelberg; 2. SV Seckenheim; 3. TSG Rohrbach. Die besten SportlerInnen der U12 waren in Wiesloch im Jahrgang 2005 bei den Jungs Jannik Ohr aus Walldorf und Lenn Auer von der TSG 78 Heidelberg. Bei den 2005er Mädchen dominierte Alicia Mathai von der TSG Rohrbach in Sprung und Stoss. Clara Skeide (TSG Heidelberg) war im Mädchenjahrgang 2006 beste Springerin. Amy Filsinger vom TV Dielheim stieß den Medizinball am weitesten. Bei den Jungs des gleichen Jahrgangs war ebenfalls ein Dielheimer, Jonas Liebing, der Beste.

Mit Spannung wurde die Cupwertung erwartet, denn hier wurden Pokale, gestiftet vom Kreisverband, von Martin Rattinger, dem Vertreter des Vorstands der TSG Wiesloch überreicht. Freuen durften sich bei den U08 die punktgleichen Ersten von der TSG Wiesloch und dem TV Seckenheim, die vor den ebenfalls punktgleichen TV Schwetzingen und TV Eppelheim landeten. Bei den stark umkämpften U10 wurde die TSG Heidelberg Pokalsieger vor dem TV Seckenheim und der TSG Rohrbach. Für den Sieg bei den U12 konnte Heidelberg den zweiten Pokal in Empfang nehmen. Zweite wurden in dieser Altersklasse die TSG Rohrbach vor dem TV Dielheim.

 

defi


©2012 Leichtathletik Rhein Neckar - Typo3 + Webdesign: Pixelfabrik Mannheim